Letzte Riedpflege am 16.11.2019

 

Noch ein letztes Mal in diesem Jahr findet ein ein aktiver Einsatz für den Natur- und Artenschutz statt.
Die nächste Riedpflege wird am Samstag, den 16. November 2019 durchgeführt.

Im Schiffgarten gibt es dieses Mal nichts zu tun (dort fand eine relativ späte Sommer- mahd statt), aber im Zellele und in Ried Gie- ßen sind wir bei den ersten Terminen nicht fertig geworden.

Dort muss noch das restliche Mähgut auf- geladen und auf die Äcker transportiert werden.
Wir treffen uns also am 16.11.19 um 10 Uhr im Zellele und nach dem Mittagessen geht es in Ried Gießen weiter.

Das Zellele befindet sich am nördlichen Seeufer, östlich von St. Georg am Fuß-/Radweg. Wir freuen uns wie immer auf viele Helferinnen und Helfer.

Festes Schuhwerk und dem Wetter angepasste Kleidung sind bei dieser Arbeit sinn- voll. Handschuhe, Gabeln und Rechen sind vorhanden.

Und selbstverständlich gilt wie immer: Für eine ausreichende und leckere Verpflegung ist gesorgt.

Bei unsicherer Wetterlage kann auf der Homepage  nachgeschaut werden, ob die Aktion statt findet.

Aktuell:

 

wir haben in den vergangenen Wochen in Baden-Württemberg mit unserem Volksbegehren Artenschutz „Rettet die Bienen“ viel bewegt. Noch nie haben so viele Menschen diskutiert, wie wir das Artensterben bremsen können. Nie wurde politisch mehr um Lösungen für diese große ökologische Misere gerungen. Dabei haben viele von Ihnen und euch mitgewirkt.

 

Nun haben wir uns in der Breite unseres Trägerkreises, zu dem proBiene, BUND, NABU, Demeter, Naturland, Slowfood, ÖDP, Fridays for Future, Arbeitgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch-Hall, GLS-Bank, Naturata und Waschbär gehören, entschieden, die Mobilisierung vorerst und vermutlich bis Mitte Dezember nicht aktiv weiter zu treiben. Das Volksbegehren ist damit nicht zu Ende, es ruht. 

 

Damit wollen wir dem Dialog eine Chance geben. Wir haben wahrgenommen, dass unser Gesetzentwurf – so richtig und sinnvoll er ist – gerade bei Landwirt*innen für Ängste sorgt. Die Landesregierung hat nun ein Angebot gemacht, diesen Konflikt im Dialog und ohne, dass wir beim Artenschutz Kompromisse machen müssen, beizulegen. Wir finden: Das ist einen Versuch wert. Schließlich haben wir uns von Beginn an als Bündnis für Bienen und Bauern gesehen. Wir sind weiter überzeugt, dass unser Gesetzentwurf funktioniert. Mit Blick auf die gesellschaftliche Lage vertrauen wir aber auf das Angebot der Politik zu einem fairen und konstruktiven Dialog über eine Weiterentwicklung. Die Landesregierung hat nicht nur versprochen, einen Gesetzentwurf vorzulegen, der nicht hinter unseren Artenschutzzielen zurückbleibt. Sie hat auch mehr Möglichkeiten, die Gesellschaft als Ganzes zum Artenschutz zu mobilisieren und zu verpflichten. Deswegen vertrauen wir auf die Zusage der Politik.

 gez. Brigitte Dahlbender Landesvorsitzende

Riedpflege Ried Gießen

 

Bei strahlendem Wetter, haben wir unsere 2. Riedpflege durchgeführt. Leider waren wir zu wenig Helfer, sodass wir leider nicht fertig wurden, mit unseren 3 Flächen. Deshalb merkt euch gleich unseren nächsten Einsatztermin vor, am 16.11.2019, sodass wir alles gemeinsam schaffen.                                                                                                

Volksbegehren Artenschutz geht in die 2. Runde

Das Volksbegehren Artenschutz - "Rettet die Bienen" ist gestartet. Zum ersten Mal in der Geschichte des Landes dürfen die BürgerInnen per Volksbegehren über ein Gesetz mitentscheiden. Ein Gesetz für mehr Vielfalt und Leben

Bis zum 23. März 2020 haben wir nun Zeit, Unterschriften zu sammeln. Wir brauchen 770.000 Unterschriften! 

 

 

 

 

2. Riedpflege im Ried Gießen

 

Am Samstag, den 12. Oktober 2019 findet die nächste Riedpflege statt. Wir beginnen um 10 Uhr auf der großen Iriswiese in Ried Gießen.

Ried Gießen befindet sich am Uferweg in Niederzell (hinter Gärtnerei Böhler)

Wir freuen uns wie immer auf viele Helferinnen und Helfer, denn je mehr Leute wir sind, umso mehr Spaß macht die Arbeit. 

Festes Schuhwerk und dem Wetter angepasste Kleidung sind bei dieser Arbeit sinnvoll. Handschuhe, Gabeln und Rechen sind vorhanden.

Und selbstverständlich gilt wie immer: Für eine ausreichende und leckere Verpflegung ist gesorgt.

Bei unsicherer Wetterlage kann hier auf der Homepage nachgeschaut werden, ob die Aktion stattfindet.

Film "Blue Heart – Kampf für Europas letzte Wildflüsse“ i

 

Am Mittwoch, den 09. Oktober 2019 um 20 Uhr zeigt die BUND Gruppe Reichenau den Film "Blue Heart – Kampf für Europas letzte Wildflüsse“

im  Evangelischen Gemeindezentrum Reichenau (Rauhofweg 3).

Auf dem Balkan gibt es die letzten großen Wildflüsse unseres Kontinents. Doch sie sind durch den Bau von Staudämmen gefährdet. Der von Patagonia produzierte Dokumentarfilm "Blue Heart" erzählt mit fantastischen Aufnahmen und bewegenden Geschichten von den faszinierenden Flusslandschaften des Balkans, ihren Anwohnern und der Bedrohung des Blauen Herzens durch die ungezügelte Bauwut von Wasserkraftwerken. 

Kerstin Sauer, eine Mitarbeiterin von EuroNatur ist anwesend.  Sie führt kurz in den Film ein und beantwortet im Anschluss auch Fragen.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. 



Sibirische Schwertlilie im Ried Giessen.
Sibirische Schwertlilie im Ried Giessen.
Graureiher im Ried Giessen
Graureiher im Ried Giessen
Suche